Kinderkirchentag Emden

Beim Grundschulkirchentag gab es viel zu entdecken

Schiffe falten in Martin-Luther
www.ejel.de; Wittmer-Kruse

Abwechslungsreiches Programm für Dritt- und Viertklässler in drei Emder Gotteshäusern

kkl Emden. Viele muntere Kinderstimmen waren an zwei Vormittagen in drei Emder Kirchen zu hören: In der evangelisch-lutherischen Martin-Luther-Kirche, der katholischen Kirche St. Michael und in der evanglisch-reformierten Neuen Kirche kamen Mädchen und Jungen erstmals zu einem Grundschulkirchentag zusammen. Wassergeschichten aus der Bibel standen im Mittelpunkt.

Pastorin Ina Schulz, Beauftragte für Kirche und Schule im Sprengel Ostfriesland-Ems, und Kirchenkreisjugenddiakon Olaf Wittmer-Kruse hatten die Veranstaltung organisiert. Gemeinsam mit Teams aus den jeweiligen Kirchen sorgten sie für ein abwechslungsreiches Programm. Im Hören, Spielen, Singen und Basteln wurden die Besonderheiten der einzelnen Kirchen, aber auch ihre Gemeinsamkeiten und Unterschiede entdeckt.

Beteiligt waren die Cirksenaschule, die Früchtebergschule und die Grundschule Am Wall mit Dritt- und Viertklässlern. Insgesamt zwölf Klassen nahmen teil. Nach der Begrüßung durch Ina Schulz und Olaf Wittmer-Kruse in der Martin-Luther-Kirche sangen alle  fröhlich „Einfach spitze, dass du da bist“, bei die Kinder auch klatschen, hüpfen und tanzen konnten. Dann teilten sich die Klassen auf und gingen von Kirche zu Kirche.

In der Martin-Luther-Kirche zum Beispiel stellten Pastor Christoph Jebens und die Kirchenvorstandsvorsitzende Hille Hunger die Geschichte des Gotteshauses vor und bezogen die Schüler mit ein. „Was seht ihr in dem bunten Rundbogenfenster?“, wurden die Kinder gefragt. „Einen Phönix!“, antwortete spontan und richtig ein Mädchen. „Woher kennst du den?“, fragte etwas erstaunt Pastor Jebens. „Von Harry Potter“, lautete die Antwort.

Auf lockere und anschauliche Weise erzählten Hille Hunger und Christoph Jebens die biblische Geschichte von der Sturmstillung. Die Kinder hörten, wie Jesus den Jüngern die Angst nahm, als sie mit ihrem Boot auf dem See Genezareth unterwegs waren. Anschließend durften die Schüler Papier-Schiffchen falten.

Alle Mädchen und Jungen hatten ein Heft mit farbigen Abbildungen, Liedtexten, Informationen und Fragen erhalten. In jeder Kirche gab es für die kleinen Entdeckerinnen und Entdecker einen Stempel ins Heft. Zum gemeinsamen Abschluss des Grundschulkirchentages fanden sich die Kinder an beiden Tagen in der Kirche St. Michael ein.

Kirchenkreis Emden-Leer; Käthe Dübbel